Netzwerkzubehör – Welche Komponenten brauche ich?

Was früher hauptsächlich Firmen und guten Kennern der Materie vorbehalten war, hat längst Einzug in die digitale Welt der Normalverbraucher gefunden: Ein eigenes Netzwerk. Kompakte Geräte machen den Einstieg leicht.

Das Heimnetzwerk – ein kurzer Überblick

Netzwerkzubehör wie Router und KabelSchon die Verbindung zweier oder mehrerer Computer zum Datenaustausch stellt im Prinzip die einfachste Form eines Netzwerkes dar. Doch erst die Verbindung zum Internet mit all ihren Möglichkeiten machte die Netzwerktechnik für den Heimbereich interessant. Die Möglichkeiten sind mittlerweile fast unerschöpflich. Zugang zum gemeinsamen Drucker, Datenaustausch, unabhängiger Zugang zum Internet, Webradio und nicht zuletzt Spiele im Mehrspielermodus sind nur einige Beispiele.

Einen Überblick über das erforderliche Netzwerkzubehör gibt die folgende Übersicht.Dabei ist zu unterscheiden zwischen der Kabellösung (LAN) und der Drahtlostechnik (WLAN).

Hardware für den Computer

Für den Anschluss des Netzwerkkabels ist nur eine Netzwerkkarte erforderlich, die in fast jedem Computer schon eingebaut ist. Für die kabellose Variante ist für Desktop-Rechner entweder ein WLAN-Stick erforderlich, der in einem USB-Anschluss des Computers seinen Platz findet oder eine WLAN-Netzwerkkarte. In Notebooks, Tablet PCs und ähnlichen mobilen Geräten ist das entsprechende Modul bereits integriert.

Externes Zubehör

Auch hierbei ist zwischen Netzwerkzubehör für LAN und WLAN zu differenzieren. Für die kabelgebundene Lösung sind zur Verbindung der einzelnen Komponenten Netzwerkkabel in ausreichender Länge nötig. Für die Kopplung zwischen den Rechnern ist ein Verteiler, ein sog. Switch, zuständig. Dieser regelt den Datenfluss zwischen den einzelnen PC. Im Heimbereich ist diese Netzwerktechnik jedoch kaum noch gebräuchlich, da diese Konfiguration keinen Zugang zum Internet beinhaltet.

Als Netzwerkzubehör kommt heute ein DSL-Router zum Einsatz, der mehrere Anschlüsse für Telefon, Fax und natürlich LAN besitzt. Darüber hinaus können über ihn die PCs aufeinander zugreifen und Daten austauschen. Diese Router vereinen Netzwerkfunktion und Internetanbindung in einem Gerät. Vorteilhaft sind Router mit USB-Anschluss. Dann können alle Benutzer auf die angeschlossenen Geräte wie Drucker, Multifunktionsgeräte usw. zugreifen.

WLAN-Router als kabellose Variante arbeiten nach demselben Prinzip, bieten aber all diese Funktionen ohne störende Kabelverlegung. Sehr praktisch ist die Möglichkeit, mit einem WLAN-fähigen Handy auf das Web zugreifen zu können. Ist die Signalstäke zu schwach, schafft ein zusätzlicher Repeater Abhilfe. Damit kann die Reichweite erheblich erhöht werden.

Die als Homeserver bezeichneten Geräte sind bieten darüber hinaus zusätzlichen Komfort von direkter Anmeldung schnurloser Telefone über TV-Einspeisung bis hin zum Webradio.

Teilen:

Comments are closed