Netzwerkdrucker: Geld sparen und Ressourcen optimal nutzen

Normalerweise wird ein Drucker direkt an den PC angeschlossen, an dem er verwendet werden soll. Was aber, wenn sich mehrere Personen einen Printer teilen möchten? Sei es zu Hause oder im Großraumbüro: Selten ergibt es wirklich Sinn, für jeden Arbeitsplatz ein eigenes Gerät anzuschaffen. Hier kommen Netzwerkdrucker ins Spiel.

Ein Drucker für viele Benutzer

Netzwerkdrucker OKIImmer dann, wenn mehrere Personen etwas drucken möchten, sind netzwerkfähige Drucker von Vorteil. Statt pro PC jeweils einen Drucker zu verbinden, wird ein einziges Gerät im lokalen Netzwerk angeschlossen, das dann von allen Teilnehmern verwendet werden kann. Im privaten Umfeld bedeutet das, dass nicht unnötig Geld für Hardware ausgegeben werden muss: Es genügt, wenn ein einziger Drucker pro Haushalt vorhanden ist. Gleichzeitig kann trotzdem bequem von jedem Computer oder Laptop aus gedruckt werden. In Firmen, Schulen oder Ämtern ist der Vorteil natürlich deutlich größer, da hier gleich Dutzende von Benutzern mit einem leistungsfähigen Netzwerkdrucker auskommen können. Je nach Situation kann hier ein Gerät pro Büro, pro Abteilung oder sogar pro Etage ausreichen.

Verschiedene Anschlussmöglichkeiten

Netzwerkdrucker können auf unterschiedliche Arten in ein Netzwerk integriert werden. Die simpelste Methode ist der Anschluss per USB-Kabel. Hierfür benötigt man zum Beispiel einen Router oder Switch mit freiem USB-Port und integriertem Print-Server. Bei vielen Geräten gehört das inzwischen zum Standard, sodass zu Hause oder in kleinen Netzwerken quasi jeder Drucker in einen Netzwerkdrucker verwandelt werden kann. Natürlich gibt es auch Geräte, die von Haus aus einen eigenen LAN-Anschluss besitzen. Diese Drucker können per LAN-Kabel mit einer beliebigen Netzwerkdose verbunden werden. Dadurch lässt sich ein solches Gerät sehr flexibel einsetzen. Neuere Modelle sind alternativ oft auch WLAN-fähig und können in ein bestehendes Funknetz integriert werden.

Sollen mehrere Drucker in einem Netzwerk verwaltet werden, ist ein eigenständiger Print-Server oft die beste Wahl. Er vermittelt zwischen den angeschlossenen Druckern und dem übrigen Netzwerk und kann so zum Beispiel Druckaufträge verwalten und auch ältere Geräte ohne Netzwerkanschluss für alle Benutzer verfügbar machen. Ein Print-Server kann zu Stoßzeiten alle eingehenden Aufträge zwischenspeichern und zuverlässig abarbeiten, sodass trotz regem Betrieb keine Drucke verloren gehen.

Geräte für unterschiedliche Szenarien

Netzwerkdrucker HPFür den professionellen Einsatz eignet sich nicht jeder Netzwerkdrucker gleich gut. Günstige Modelle, die im privaten Umfeld vollkommen ausreichen, sind den erhöhten Anforderungen nicht unbedingt gewachsen. Ein wichtiger Aspekt ist zum Beispiel die Qualität der Bauteile: Die Mechanik muss robust genug sein, um trotz Dauerbetrieb langfristig zuverlässig zu funktionieren. Natürlich sind die robustesten Geräte eher am oberen Ende der Preisskala zu finden, doch die Investition macht sich durch Haltbarkeit und geringe Ausfallzeiten bezahlt. Außerdem finden sich in der gehobenen Preisklasse häufiger Modelle, die spezielle Aufgaben wie das Heften oder Lochen von Dokumenten übernehmen können.

Ein Gerät, das für einen einzelnen Arbeitsplatz entwickelt wurde, hat zudem in der Regel sehr viel kleinere Tinten- oder Tonervorräte. Ein normaler Laserdrucker für zu Hause schafft eventuell nur 1500 Seiten pro Toner, während ein Modell fürs geschäftliche Umfeld schon mal 40.000 Seiten oder mehr mit einer einzigen Kartusche druckt. Ein Netzwerkdrucker, auf dem täglich hunderte von Rechnungen und Geschäftsbriefen gedruckt werden, sollte also eine zur Aufgabe passende Kapazität besitzen.

Multifunktionsgeräte

Multifunktionsdrucker BrotherEin All-in-One-Drucker vereint viele nützliche Funktionen in einem einzigen Gerät. Weit verbreitet ist zum Beispiel ein integrierter Scanner. Mit diesem können Dokumente wahlweise in eine Datei verwandelt oder direkt als Kopie ausgedruckt werden. Die Kombigeräte sind kompakt gebaut und nehmen nicht nennenswert mehr Stellfläche ein als ein herkömmlicher Drucker. In großen Büros wie auch im Home Office bieten sich diese Geräte deshalb als platzsparende Netzwerkdrucker mit zusätzlichem Nutzen an. Da die Kommunikation per Fax besonders im geschäftlichen Umfeld noch immer hin und wieder genutzt wird, gibt es außerdem Modelle mit eingebautem Faxgerät.

Bookmark the permalink.

Teilen:

Comments are closed