Schnelles Internet auch in abgelegenen Regionen?

schnelles-internetHeute ist beinahe jeder auf einen funktionierenden sowie zuverlässigen Internetanschluss angewiesen. Sei es für den E-Mail Verkehr, zu Recherchezwecken oder um die zahlreichen neuen Streaming- und Entertainmentinhalte zu nutzen. Für Letztere braucht man sogar eine besonders schnelle Internetverbindung. Wenn das Internet einmal ausfällt, merkt man schnell wie sehr wir uns schon daran gewöhnt haben. Zwar gibt es mittlerweile kaum noch Dörfer oder Gemeinden in Deutschland die gänzlich ohne Internetverbindung auskommen müssen, noch immer gibt es aber ein großes Stadt-Land-Gefälle bezüglich der Geschwindigkeit. Die Bundesregierung hält an ihrem Ziel fest, bis 2018 flächendeckend schnelles Internet zu etablieren. Ob das gelingt bleibt abzuwarten.

Doch nicht immer ist die örtliche Infrastruktur „schuld“ an langsamen Internet. Auch zwischen den verschiedenen Anbietern gibt es teils ganz erhebliche Unterschiede. Somit sollte man sich auf jeden Fall nach Alternativen umsehen, wenn man Probleme mit der Verbindungsgeschwindigkeit hat.

Anbieter vergleichen

Es gibt nicht nur eine Hand voll, sondern mittlerweile eine Vielzahl von Internetanbietern in jeder Region Deutschlands. Diese unterscheiden sich hinsichtlich Geschwindigkeit, Zusatzoptionen und natürlich auch dem Preis. Wer sich einen Überblick verschaffen dazu will, welche Anbieter in der entsprechenden Region verfügbar sind, kann dies auf Seiten wie tarifcheck24 mit nur wenigen Mausklicks herausfinden. Darüber hinaus kann man auf der Seite direkt einen Preisvergleich vornehmen und nachsehen, ob und wie sehr sich ein Anbieterwechsel lohnt. Viele Anbieter locken auch mit attraktiven Zusatzprämien die bei einem Wechsel gutgeschrieben werden.

Eventuell wird so auch ersichtlich, dass der bisherige Provider selbst noch schnellere Verbindungen anbietet. In diesem Fall lässt sich sicherlich eine Option dahingehend finden, einen Tarifwechsel beantragen. Allerdings kann es auch sein, dass andere Anbieter die gleichen Leistungen zu weniger Geld anbieten. Oft ist es möglich, den bestehenden Vertrag auch vor Ablauf der Vertragsdauer zu kündigen. Hier ist man zwar auf die Kulanz des Anbieter angewiesen, es lohnt sich aber auf jeden Fall diese Option in Betracht zu ziehen.

Ein Recht auf Highspeed?

Mit dem von der Bundesregierung selbstgesteckten Ziel eines flächendeckenden Breitbandausbaus in Deutschland bis zum Jahre 2018 kam die Diskussion über Recht auf Highspeed überhaupt ins Rollen. Mittlerweile fordert die überwiegende Mehrheit der Verbraucher schnelles Internet und sogar Verbraucherschützer verlangen ein solches Recht. Damit gehört ein Highspeed-Internetanschluss also bald genauso zur Grundversorgung jedes Einzelnen wie fließendes Wasser und Strom. Für den Fall, dass die Verbindung langsamer ist als vom Anbieter angegeben soll es sogar Entschädigungen geben.

Das Ziel der Bundesregierung jeden Haushalt bis 2018 Verbindungsgeschwindigkeiten von 50 Mbit/s zur Verfügung zu stellen sehen Verbraucherschützer aber kritisch. Eine Geschwindigkeit von 11 Mbit/s halten sie für realistischer. Ein Rechtsanspruch auf Highspeed-Internet wird seitens der Regierung darüber hinaus nicht gesehen.

Wie auch immer der Ausbau bis zum Jahr 2018 voranschreitet, das Internet wird zunehmend wichtiger für alle Bereiche des Lebens. Im Zusammenhang mit dem ständig zunehmenden Angebot an Webinhalten und Diensten bleibt auch immer noch die Frage nach der Sicherheit Personen-bezogener Daten. Mit einer Zunahme an Onlineaktivitäten sollten auch das eigene Auftreten im Netz und weitere sicherheitsrelevante Aspekte bedacht werden.

Bookmark the permalink.

Teilen:

Comments are closed