Netzwerkkameras – mehr Sicherheit für Haus und Gewerbe

NetzwerkkameraSeit 2012 erfreuen sich Netzwerkkameras steigender Beliebtheit und sind längst fester Bestandteil in Häusern und auf Grundstücken, in Gewerbegebieten und Fachgeschäften, sowie in der Überwachung privater und öffentlicher Parkplätze. Neben dem Outdoor-Einsatz werden die kleinen Kameras auch im Haus genutzt und dienen zum Beispiel der Überwachung von Babyzimmern oder einem Blick in den Eingangsbereich von Mietshäusern und Eigenheimen. Eine Netzwerkkamera wird an einem festen Standort installiert und verfügt über einen eigenen Rechner, der alle Daten aufzeichnet und so einen Vorteil in der Überwachung von Grundstücken und Räumlichkeiten bringt. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Modelle, die mit einer reinen Audioübertragung, mit Video+Ton Aufzeichnungen, oder einer Videoaufnahme ohne Ton zum Einsatz kommen können.

Welche Netzwerkkamera für welchen Bedarf?

Um ein dem eigenen Anspruch angelehntes Modell zu kaufen, muss der Kunde die unterschiedlichen Optionen der Netzwerkkamera kennen und vor allem das Objektiv in Augenschein nehmen. Aufzeichnungen können mit allen Kameras im laufenden Betrieb und so zum Beispiel über die gesamte Nacht oder Zeit der Abwesenheit vom Grundstück aufgezeichnet und später drahtlos über das Netzwerk auf den Computer übertragen werden. Beliebter und praktischer, da im Energieverbrauch günstiger sind Netzwerkkameras, die mit einem Bewegungsmelder gekoppelt sind und ihre Aufzeichnung in dem Moment beginnen, in dem sich im Sichtfeld der Kamera etwas bewegt.

Ein gutes Objektiv zeichnet ein definiertes Sichtfeld klar auf, steuert die Lichtmenge und stellt die zu erfassende Szene scharf. Dabei entscheidet der Nutzer selbst, ob er die Darstellung ausschließlich bildlich, oder zusätzlich mit 1-Wege-, beziehungsweise 2-Wege Audio Aufzeichnung wünscht. Im Angebot von Conrad finden sich verschiedene Modelle ganz unterschiedlicher Hersteller, die für den privaten Einsatz oder eine professionelle Bereichsüberwachung im Gewerbe überzeugen. Bei Conrad online ist es außerdem auch möglich wie gewohnt Payback Punkte zu sammeln. Fakt ist, dass eine im Grundstück installierte Netzwerkkamera den Einbruchsschutz erhöht und dem Eigentümer mehr Sicherheit verschafft.

Rechtliche Aspekte bei Netzwerkkameras beachten

So hilfreich die Netzwerkkamera in der Aufklärung von Einbrüchen und kriminellen Handlungen auf dem eigenen Grundstück auch ist, so viele rechtliche Besonderheiten gilt es zu beachten. So muss bei der Nutzung gewährleistet sein, dass die Kamera ausschließlich das Eigentum im Sichtfeld hat und keine Aufzeichnungen von angrenzenden öffentlichen Wegen, Parkplätzen oder dem Nachbargrundstück macht. Bei der Ablichtung der eigenen vier Wände spielen diese Aspekte keine Rolle, doch sobald die Kamera im Outdoor Einsatz Verwendung findet, müssen die Persönlichkeitsrechte Dritter geschützt und sich an der Rechtsprechung des BGH orientiert werden. Hier gibt es ein ganz klares Verbot, aufgezeichnete Videos in sozialen Netzwerken zu präsentieren oder eine Aufzeichnung dazu zu nutzen, eine Person auf privater Basis ausfindig zu machen und durch Veröffentlichung der Videos dazu aufzurufen, Informationen über Dritte an den Aufzeichner des Videos zu übersenden.

Selbst wenn eine Straftat, beispielsweise ein Einbruchdiebstahl aufgezeichnet wurden, darf eine Veröffentlichung der Tag im Zuge des Datenschutzes der aufgezeichneten Personen nicht erfolgen und wird unter Strafe gestellt. Möchte man die Sicherheit in Haus und Hof optimieren, sollte die Einstellung des Sichtbereichs mit besonderer Sorgfalt vorgenommen und geprüft werden, dass wirklich nur das eigene Grundstück und nicht der angrenzende Bereich überwacht wird.

Bild: © fotolia.de highwaystarz

Bookmark the permalink.

Teilen:

Comments are closed